Unsere Einstellung bestimmt unser Leben!

Was hat unsere Einstellung mit unserem Leben zu tun?

Alles oder nichts! Je nachdem wie wir die Sache betrachten, kann unsere Einstellung unser gesamtes Leben beeinflussen oder eben auch nicht.

Das Leben ist, so wie es ist und ich kann es so wie so nicht ändern. Und wenn man die Menschheit im Großen und Ganzen betrachtet, könnte man den Eindruck gewinnen, dass diese Gedanken bei den meisten Menschen vorherrschen. Sie gehen täglich zur Arbeit, erledigen ihre Pflichten zu Hause und auf dem Arbeitsplatz und leben mehr oder weniger glücklich in den Tag hinein. Auf deutschen Straßen sieht man relativ wenige Menschen, bei denen man den Eindruck hat, dass ihnen das Leben besondere Freude bereitet. Die Mundwinkel sind tendenziell meist öfter auf halb acht Uhr statt auf zehn vor zwei Uhr, und in den U-Bahnen, S-Bahnen, Bussen und Autos sieht man selten Menschen, die vor Lebensfreude sprühen. Das Leben ist eben, so wie es ist.

Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen, die mit einem Strahlen durch das Leben ziehen, und denen die Lebensfreude ins Gesicht geschrieben steht. Sie freuen sich auf ihre Arbeit, sind glücklich, dass Sie Zeit mit ihrer Familie bzw. mit ihren Freunden verbringen dürfen und genießen jeden Tag ihres Lebens. Die entscheidende Frage ist: Worin besteht der Unterschied zwischen den Menschen der ersten und den Menschen der zweiten Kategorie.

Die Menschen der ersten Kategorie sind sich nicht darüber bewusst, dass ihre Einstellung zum Leben, zu den Menschen und gegenüber der eigenen Person enormen Einfluss auf ihren Glückszustand hat. Sie erkennen nicht, dass sie es selber sind, die über Glück, Erfolg oder Begeisterung entscheiden. Es ist ihnen nicht bewusst, dass sie ihr Leben in der Hand haben und dass sie jeden Tag die Möglichkeit haben, eine lebensbejahende Entscheidung zu treffen. Sehr wahrscheinlich hat es diesen Menschen auch noch niemand gesagt. Dies gilt für den Manager mit einem Burn-out-Syndrom genauso, wie für die genervte Mutter und Hausfrau oder dem Obdachlosen am Bahnhof. Sie alle denken, dass das Leben eben so ist wie es ist.

Jetzt gibt es Gott sei Dank auch Manager, die einen riesengroß Spaß an ihrem Job und an ihrer Verantwortung haben. Es gibt eine große Anzahl von Müttern und Hausfrauen, die jeden Tag dankbar sind für eine Familie da zu sein und für diese Familie Verantwortung zu tragen. Und es gibt auch mittlerweile Obdachlose, die mit einem Lächeln am Straßenrand stehen und eine Obdachlosenzeitung verkaufen, um wieder Boden unter den Füßen zu gewinnen. Diese Menschen haben aus irgendeinem Grund erkannt, dass es sehr wohl einen Unterschied macht, mit welcher Einstellung sie durch das Leben gehen. Das Leben ist nicht so wie es ist, sondern das Leben ist so wie ich es wahrnehme bzw. mit welcher Einstellung ich durch dieses Leben gehe.

Protest hilft nicht weiter

Jetzt höre ich bereits den ein oder anderen protestieren und berechtigterweise sagen: „Aber das Leben macht nicht immer nur Freude und ist nicht immer nur rosarot!“ Ich kann Sie beruhigen, denn diese Lebenseinstellung, von der ich spreche, hat absolut nichts mit positivem Denken zu tun. Diese Einstellung bezieht sich auf die Verantwortung, die ein Mensch für sein Leben übernimmt. Ich nenne diese Einstellung realistisch. Das Leben besteht für jeden Menschen aus Herausforderungen, Aufgaben und glücklicherweise aus einer Menge an Glücksmomenten. Es gibt keinen Menschen, der nicht ab und zu vor Herausforderungen gestellt wird. Auch wenn viele Positivdenker, dies immer wieder verkünden. Das Leben ist für jeden Menschen mit Höhen und Tiefen gespickt. Im Normalfall überwiegen die Höhen und nicht die Tiefen. Es nützt nichts einem Obdachlosen zu erzählen, er solle seine rosarote Brille aufsetzen und plötzlich ist alles positiv. Mit dieser „positiven“ Handlungsweise hat er noch lange keine Wohnung gefunden. Erst wenn man einem Obdachlosen den „realistischen“ Tipp gibt, sein Leben wieder bewusst in die Hand zu nehmen, eröffnet man ihm die Chance aus seiner oftmals weniger erfreulichen Situation herauszukommen. Ergreift ein Obdachloser beispielsweise die Chance eine Obdachlosenzeitung zu verkaufen, beginnt er wieder Verantwortung für sein Leben zu übernehmen und eine lebensbejahende Einstellung zu erreichen. Sitzt er dagegen jeden Tag am Bahnhof und vernichtet täglich zwei Flaschen Wermut, dann hat er sehr wahrscheinlich eine eher lebensverneinende Lebenseinstellung. Es geht bei diesem Thema nicht um eine gute oder um eine schlechte Lebenseinstellung. Es geht bei diesem Thema nur um die Auswirkungen einer lebensbejahenden bzw. lebensverneinenden Einstellung. Und diese Auswirkungen sind sehr unterschiedlich. Es ist für einen Menschen außerordentlich entscheidend mit welcher Einstellung er durch sein Leben geht, je nachdem was ein Mensch in seinem Leben erleben möchte.

Ein Manager oder eine Unternehmerin, die keinen Spaß an ihrer Arbeit und ihren Verantwortungen haben, werden zum einen nicht sehr erfolgreich sein und zum anderen nicht sehr glücklich. Hält dieser unglückliche Zustand längere Zeiträume an, dann besteht sogar die Gefahr, dass sich diverse Krankheiten bemerkbar machen. Nun denken viele Manager, dass sie eben nun einmal in dieser Tretmühle gelandet sind und dass sie diese Zeit einfach nur überstehen müssen. In Wirklichkeit sind sie nicht in der Tretmühle gelandet, sondern haben durch ihre Einstellung dafür gesorgt, dass sie das Gefühl haben in einer Tretmühle zu leben. Jetzt macht den Managern weder der Job noch das Leben sehr viel Spaß.

Das Gleiche gilt auch für die Hausfrau und Mutter, für die der Haushalt oder auch die Kinder bzw. die Familie nur noch lästig sind. Diese Frau wird sehr wahrscheinlich nicht sehr glücklich und nicht sehr zufrieden sein, geschweige denn das Leben genießen. Jahraus und jahrein der tägliche Trott, dieser Umstand kann auf Dauer schon sehr zermürbend sein. Auch diese Frau denkt, dass sie dieser trostlosen Situation ausgeliefert ist und keine Chance besitzt zu entrinnen.

Die entscheidende Frage!

Die entscheidende Frage für alle Menschen in ähnlichen Lebenssituationen lautet: Was kann ICH tun, damit in mein Leben wieder Glück, Lebensfreude und vielleicht sogar Erfolg Einzug halten? Meine Antwort lautet: Ändern Sie Ihre Einstellung! Leichter gesagt als getan, werden Sie nun denken. Hierbei kann ich Ihnen nur zustimmen. Doch die gute Nachricht ist: Jeder Mensch kann seine Einstellung ändern, wenn er es möchte! Der Beweis für diese gewagte Aussage ist, dass es immer wieder Menschen gibt, die von jetzt auf sofort ihre Lebenseinstellung radikal ändern. Gerät ein Mensch aus irgendeinem Grund in eine Notsituation, dann passiert es sehr oft, dass dieser Mensch seine Lebenseinstellung plötzlich ändert. Deutlich wird einem diese Veränderung, wenn man beobachtet, was in vielen Angehörigen vorgeht, sobald in einer Familie ein geliebter Mensch stirbt. Spätestens jetzt wird den Familienangehörigen klar, dass es sich lohnt, seine Einstellung bezüglich nahestehender Menschen grundlegend zu ändern. Man möchte nie mehr am Grabe stehen und denken: „Hätte ich diesem Menschen doch mehr gezeigt, wie sehr ich ihn liebe bzw. wie wichtig er mir ist!“ Diese radikale Einstellungsänderung gegenüber geliebten Menschen hält meist auch eine Zeit lang an, verschwindet jedoch oftmals im Alltag wieder. Genauso ergeht es einem Menschen, der aus irgendeinem Grunde seinen Arbeitsplatz verliert. Auch dieser Mensch ändert seine Einstellung meist abrupt. Statt zu denken: Ich muss schon wieder zu meinem Arbeitsplatz und den doofen Kunden irgendwelche Serviceleistungen anbieten, denkt er jetzt sehr wahrscheinlich: Wie toll wäre es, wenn ich auch morgen wieder zur Arbeit gehen könnte und meinen Kunden mit meinen Serviceleistungen begeistern könnte. Diese Beispiele zeigen uns, dass jeder Mensch seine Einstellung jederzeit ändern kann. Die Frage ist nur: Muss immer erst etwas passieren, damit wir unsere Einstellung ändern? Ich meine, das muss nicht sein! Überprüfen Sie lieber jetzt Ihre Einstellung und warten Sie nicht darauf, dass Sie gezwungen werden Ihre Einstellungen zu ändern! Entscheiden Sie selbst, mit welchen Einstellungen Sie sich Ihr Leben erleichtern bzw. die Glücks- und Erfolgsmomente in Ihrem Leben erhöhen. Eine wunderbare Einstellung sein Leben zu genießen wäre zum Beispiel folgende: Ich liebe das Leben! Doch mit welcher Lebenseinstellung Sie persönlich durch das Leben gehen, entscheiden Gott sei Dank Sie selbst.

Leave A Comment