Nothing to lose!

/ Achtsamkeit, Potenzialentwicklung

Vieles kann man für Geld nicht kaufen und könnte es, wenn, nicht bezahlen. © Stefan Klever

Vieles kann man für Geld nicht kaufen und könnte es, wenn, nicht bezahlen. © Stefan Klever

„Geld allein macht nicht glücklich“ – wer nicht weiß, wie er die nächste Stromrechnung bezahlen soll, wo er warme Kleidung für die Kinder herbekommt, wer eben einfach jeden Cent umdrehen muss, schnaubt bei diesem Spruch vermutlich. Und das sicher zu Recht. Zugleich gibt es aber viele Menschen, die über ausreichend Geld verfügen, um sich das ein oder andere über das Notwendige hinaus zu gönnen, die Erfolg im und Freude am Beruf haben, die Zuhause eine gesunde und zufriedene Familie erwartet, die Freunde haben, die für sie da sind, und die trotzdem nicht glücklich sind.

Woran liegt das? Meiner Erfahrung nach ist es Verlustangst. Denn je mehr man hat, desto mehr fürchtet man die Flüchtigkeit dieses Besitzes – sei er nun materiell oder emotional. Nichts anderes ist z.B. Eifersucht, von der es so treffend heißt: Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft. Und damit das zerstört, was sie unerbittlich festhalten möchte – das Glück und, im schlimmsten Fall, die Partnerschaft. Ganz ähnlich geht es so manchem im Beruf: Es werden (zu) hohe Ziele gesteckt und anstatt sich über kleine Fortschritte zu freuen, ist man frustriert, dass es so lange dauert, diese zu erreichen. Und selbst, wenn das große Ziel geschafft ist, werden viele Opfer der Angst, von der mühsam erklommenen Stufe der Karriereleiter wieder abzurutschen.

Verlustangst ist zu nichts gut. Sie bremst uns aus, lähmt uns, hindert uns am Fortkommen und am Glücklichsein. Deswegen empfehle ich Ihnen, ab und zu in sich zu gehen und sich zu fragen, was für Sie wirklich wichtig ist, und wovor Sie wirklich Angst haben. Sie werden vermutlich feststellen, dass es vor allem Zuneigung und Wärme sind, die überlebenswichtig sind. Insofern macht Geld allein wirklich nicht glücklich, sondern Vieles einfacher – wie der Volksmund treffend ergänzt.

Ein möglichst angstfreies Leben wünscht Ihnen
Ihr Andreas Nemeth

Kommentar verfassen