Wie aus Träumen erreichbare Ziele werden!

Wie aus Träumen erreichbare Ziele werden!

2017-12-17T10:35:23+00:00

Zum Jahresende kommen viele Menschen ins Grübeln und bedauern die Dinge, die sie in diesem Jahr wieder einmal nicht gemacht haben. Sei es der Besuch von guten Freunden, das Engagement in einer caritativen Einrichtung oder eine schöne Reise, die sie gerne gemacht hätten. Damit es im kommenden Jahr anders läuft, gibt es heute einen guten Tipp, der uns unterstützt, unsere Träume und Vorhaben auch tatsächlich zu erleben.

Mache aus Deinen Vorhaben und Träumen realistische Ziele.

Hat sich ein Mensch erst einmal seine Träume bewusst gemacht, dann ist es sinnvoll diese Träume in greifbare Ziele zu wandeln. Denn glückliche und erfolgreiche Menschen haben eines gemeinsam. Sie träumen nicht nur, sondern sie leben auch ihre Träume. Und bevor man seine Träume erleben kann, sollte man diese Träume in klar definierte Ziele umwandeln. Zuerst können wir überlegen, was wir tun dürfen, um unsere Träume zu realisieren. Genau in diesem Stadium bleiben viele Menschen hängen. Eine erfolgreiche Persönlichkeit handelt und träumt nicht nur.

 

Lebe Deine Träume!

 

Folgende Schritte helfen uns dabei aus Träumen handfeste Ziele zu gestalten:

Schritt 1: Wir konkretisieren unsere Träume, mit folgender Frage: Was konkret möchte ich erleben?

Als Beispiel habe ich das Vorhaben „eine interessante Trekking-Tour erleben“ gewählt.
Statt „ich möchte irgendwann eine schöne Trekking-Tour erleben“, wird nun „ich möchte einmal die Zugspitze erklettern“.

Schritt 2: Wir überlegen, was wir für die Zielerreichung tun dürfen. Folgende Frage ist bei diesem Schritt hilfreich: Was darf ich für diese Zielerreichung tun?

Ich plane einen festen Urlaubstermin und kläre ab, wer mich auf meiner Tour begleiten möchte.

Schritt 3: Wir machen uns Gedanken, welche Fähigkeiten oder welche Voraussetzungen wir für unsere Zielerreichung benötigen? Folgende Frage ist hierbei beispielsweise behilflich: Welche Fähigkeiten darf ich mir noch aneignen?

Ich sollte meine bergsteigerischen Fähigkeiten und meine Kondition trainieren, indem ich jede Woche möglichst eine kleine Tour vor Ort unternehme und das Pensum langsam steigere.

Schritt 4: Wir unterteilen unser Gesamtziel in kleine Schritte, damit wir bereits auf dem Weg zum Ziel viele kleine Erfolgsmomente erleben und gegebenenfalls korrigierend eingreifen können. Hierbei hilft uns folgende Frage: Welche Teilziele habe ich bis wann erreicht?

Monatlich erhöhe ich mein Trainingspensum um x%.

Schritt 5: Wir setzen uns einen festen Zeitpunkt, bis wann wir unser Ziel erreicht haben, zum Beispiel mit folgender Frage: Bis wann habe ich mein Ziel erreicht? Das Aus für viele Vorhaben auf dieser Welt ist das Wort „irgendwann“. Denn „irgendwann“ bedeutet meistens nie.

Am soundsovielten des kommenden Jahres starte ich mit meiner Tour.

Schritt 6: Wir visualisieren unser Ziel. Entweder kreieren wir eine Photocollage in diesem Fall mit der Zugspitze und einem Photo von uns und unseren Freunden, oder falls wir die Technik beherrschen, kreieren wir uns ein inneres Bild vor unserem inneren Auge, in dem wir uns den Augenblick der Gipfelerreichung vorstellen.

Ziele erreichen

 

Schritt 7: Und jetzt kommt eine ebenfalls wichtige Botschaft zu diesem Erfolgsfaktor: Wir bleiben flexibel! Mit diesem Tipp ist gemeint, dass wir bei aller Liebe zur Zielplanung, nicht stur an unserer Zielplanung festhalten, sondern dass wir stets den jetzigen Augenblick achten. Denn gerade jetzt, könnte sich eine Situation in unserem Leben ereignen, mit der wir entweder noch schneller unser Ziel erreichen bzw. es könnte sich eine neue Situation ergeben, die uns zu einem anderen erstrebenswerten Ziel katapultiert. Vielleicht werden wir zu einer Tour auf den Kilimandscharo eingeladen. Solche Situationen ergeben sich schneller als man denkt. Doch viele Menschen sind so stark auf ihr momentanes Ziel fixiert, dass sie gar nicht erkennen, welche neuen Chancen sich offenbaren, ein glückliches und erfolgreiches Leben zu führen.

Viel Freude bei der Traumverwirklichung und beim Ergreifen neuer Chancen wünscht

Andreas Nemeth!